juli-goes-canada

  Startseite
  Archiv
  Mein VBS
  Canada+Nanaimo
  Die Bewerbung
  Guestmap
  Meine Orga
  **About me**
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Chrissi USA 06/07
   Elisa Italien 06/07
   Selly Paraguay 06/07
   *Around the world 06/07*
   Viola USA 06/07
   Sandra USA 06/07
   Mona USA 06/07
   Rebecca USA 06/07
   Carole Costa Rica 06/07
   Ines' Blog
   Nanaimo
   Meine Schule in Canada
   Das tollste Forum das es gibt!=)
   Meine Schule in D'land
   Meine Heimatstadt



Image Hosted by ImageShack.us

http://myblog.de/juli-goes-canada

Gratis bloggen bei
myblog.de





Bye Bye Germany!

Hi ihr Lieben!

Die Koffer sind gepackt, sämtliche wichtige Formulare ausgefüllt und die letzten Stunden in Deutschland rasen an mir vorbei.
Morgen steht er also an, der große Tag auf den ich so lange gewartet hab. Vor lauter Stress hatte ich bis letzte Nacht keine Zeit nervös zu sein. Hinter mir liegen viele schlaflose Stunden in denen ich festgestellt habe, wie schwer es mir wirklich fallen wird alles zurückzulassen. Andererseits kann ich vor lauter Vorfreude kaum noch ruhig sitzen bleiben und hoffe nur dass ich Montagmorgen pünktlich um 6.55 losstarten kann.

Ihr alle werdet mir furchtbar fehlen und ich kann immer noch nicht realisieren dass es nun wirklich losgeht.
Denkt morgen an mich wenn ich im Flieger bin und mir ganze 12 Stunden den Hintern absitzen darf.

Ich melde mich sobald ich angekommen bin.
Hab euch supi doll lieb!
Eure Juli
22.10.06 07:03


Flug+Ankunft in Canada

Hallo ihr Lieben!

Nach einem sehr stressigen und langen Flug habe ich es endlich geschafft. Und hiermit ein „Hello from Canada“!
Am besten fange ich erst einmal von vorne an:

Montag d. 28.8. ging es gegen halb 5 zum Flughafen Airport. Nachdem Einchecken hab ich die ersten „CDCler“(die Leute, die mit mir geflogen sind) getroffen. Nachdem wir uns schweren Herzens von unseren Eltern verabschiedet hatten, ging es durch die Passkontrolle und anschließend ins Flugzeug Richtung London. Wir hatten uns viel zu erzählen sodass der 1½ lange Flug schnell vorbei ging. Dort angekommen mussten wir einen sehr Nervenauftreibenden Prozess an Pass- und Gepäckkontrollen über uns ergehen lassen. Anschließend hieß es dann 4 Stunden warten. Der Airport London Heathrow ist verdammt riesig, sodass man viele Möglichkeiten hat die Zeit rum zu kriegen. Die Müdigkeit machte uns jedoch einen Strich durch unsere „Shopping-Pläne“, sodass wir uns in der Wartehalle einen Platz suchten. Die Zeit schien nicht zu vergehen doch zum Glück tauchten auch noch die Leute aus Köln auf, die mit uns die weite Reise antraten.
Endlich konnten wir ins Flugzeug und den Flug genießen. Tja so hatte ich mir das vorgestellt: Von wegen!!! Etwa 1 ½ Stunden warteten wir auf eine Starterlaubnis. Grund: Die Koffer kamen nicht und getankt hatten wir auch noch nicht.
Dummerweise hatte CDC für 6 Leute zusammen Plätze gebucht. Alle anderen saßen quer verteilt im Flugzeug und wie mein Glück dann ist landete ich neben einem freundlichen aber nicht gerade gesprächigen Inder.

Den Flug verbrachte ich damit eure Briefe zu lesen (danke noch mal!!), zu schlafen (jaha ich konnte im Flugzeug ganze 3 Stunden schlafen!!!), ICE Age 2 zu gucken und mich mit einer netten Kanadierin zu unterhalten die nach bereits 3 Wochen ihren Auslandsaufenthalt in Deutschland abgebrochen hatte (hat mir natürlich alles andere als Mut gemacht!). Auf Grund des super Wetters bekamen wir schnell erste Eindrücke von Kanada. Die Landschaft ist echt der Wahnsinn!!!! Angekommen in Vancouver (meiner neuen Lieblingsstadt) stellten wir fest dass unser Anschlussflug bereits auf der Startbahn war. Somit konnten wir in aller Ruhe auf unsere Koffer(Tada ich war eine der Ersten die ihre bekam *froi*) warten und den Immigration Leuten nervige Fragen beantworten. Nun mussten wir uns einen neuen Flug und unsere Gastfamilien informieren. Der nächste Flug nach Nanaimo war ausgebucht. Also mussten wir nach Victoria fliegen und anschließend 2 Stunden per Bus nach Nanaimo. Um Mitternacht (bei euch 9 Uhr morgens) erreichten wir müde und kaputt unser neues zu Hause. Meine Koordinatorin ist der Wahnsinn. Total verrückt und super lieb. Sehr aufregend war dann natürlich noch das Treffen mit meiner Gastfamilie die ich sehr schnell ins Herz schließen konnte.

So konnte ich die erste Nacht in Kanada genießen. Heute haben wir eine Tour durch den Ort gemacht (Die Natur haut einen einfach um. Just awesome!!), meine Schule von außen betrachtet (typische High School! Smile ) und einen Besuch bei „Diary queen“-etwa McDonalds für Ice Cream gemacht.
Außer kleinen Verständigungsschwierigkeiten geht’s mir hier sehr sehr gut!! Am liebsten hätte ich euch natürlich alle bei mir! Denn Freunde (außer den Deutschen) hab ich hier noch keine. Aber das wird ja bald. Schule startet am Dienstag und Trudy+Dave haben noch soo viel vor mit mir.
Also ich gehe jetzt mal ins Bettchen. Hab den Jetlag im Großen und Ganzen nicht wirklich gemerkt. Nur hatte ich seit heute Abend mehr Probleme den Unterhaltungen zu folgen. Wink
Miss you!
Bye bye!!
Eure Juli from Canada
22.10.06 07:04


Erste Woche&erster Schultag

Hi ihr Lieben!

Endlich nehme ich mir Zeit um euch in einer 2.Mail aus Canada zu berichten wie es mir so geht und was ich so erlebe. Erst einmal muss ich mich aber bei euch für die vielen lieben Mails bedanken, auch wenn ich nicht immer Zeit hab alle zu beantworten freu ich mich natürlich über jede einzelne! Smile

Die letzten Tage waren sehr schön aber auch anstrengend. Ich erlebe täglich so viel neues dass ich kaum zur Ruhe komme und alles „sacken“ lassen kann. Die Eindrücke die ich hier sammle sind gigantisch. Momentan kommt mir alles noch vor wie Urlaub, was daran liegt dass ich wie gesagt nur unterwegs bin und die traumhafte Landschaft erkunde, hier momentan so ein schönes Wetter ist (Sonnenschein den ganzen Tag über und Temperaturen bis zu 25 Grad) und ich eben noch nicht zur Schule gehe was sich am Dienstag allerdings ändert.
Wie einige von euch bereits wissen, hatte ich am Freitag einen „Orientation Day“ in der Schule. Dort haben wir deutschen und ein paar brasilianische Austauschschüler viele Informationen rund um den Schulalltag bekommen, durften unsere Stundenpläne zusammenstellen und wurden durch das Schulgebäude bzw. -gelände geführt. Meine Schule hat 1200 Schüler. Zum eigentlichen Schultrakt (viele Klassenräume, lange Flure mit „Lockern“ für jeden Schüler, 2 Cafeterias, 2 Turnhallen, einem Kraftraum, einigen Laboren und vielen Büros) kommen zusätzlich ein Baseball-, ein Football- und ein „Soccer“feld hinzu sowie ein Leichtathletikplatz und ein riesiges Schwimmbad (das eigentlich nicht zur Schule gehört, sich aber ebenfalls auf dem Gelände befindet).
Zu meinem Stundenplan:
Habe erst einmal:
French Immersion 11
English 11
Principles of Maths 11
Und Art Foundations 11

Gewählt aber mit der Hälfte bin ich schon unzufrieden! Dazu aber später mehr!
Am Samstag war ich mit einer deutschen Freundin in einer Shopping Mall und habe erstmal (dank Papis Kreditkarte) ordentlich Geld ausgegeben!! Sonntag ging es ans Meer, wo Anne und ich den ganzen Tag relaxt haben (überhaupt ist der „Canadian Way of Life“ sehr sehr relaxt. Die Leute sind viel entspannter und freundlicher als die Deutschen. Hektik ist hier ein Fremdwort! Ich falle also ganz schön auf wenn ich nur 5 Minuten bevor der Bus kommt, mich auf den Weg zur Haltestelle mache. (und die meisten von euch wissen dass ich in Deutschland auch gerne 15 Minuten zu früh an der Haltestelle stehe!!!).
Montag war ich mit meinen Gasteltern und deren Freunden in dem Wochenendhaus, das direkt an einem Fluss liegt. So haben wir den ganzen Tag dort gesessen, gequatscht, unsere Füße ins Wasser baumeln lassen und uns gebräunt.
Dienstag stand dann einer der spannendsten Tage an. Mein erster Schultag in Canada. Dieser verlief aber recht kurz, da wir innerhalb einer Stunde noch mal genau das gesagt bekommen haben, was uns am „Orientation Day“ schon erzählt wurde.
Heute hatte ich den ersten richtigen Tag an der NDSS (Nanaimo District Secondary School).
Also erst einmal muss ich sagen dass es zwar einerseits dumm ist, dass ich auf Grund der vielen Deutschen mit denen ich mich echt super gut verstehe, noch sehr viel deutsch rede aber ich andererseits sehr froh bin Leute um mich zu haben die ich gut kenne. Denn diese Schule ist echt verrückt. Die Leute die dort rumlaufen sind so verrückt. Es gibt die Party-Chicksen, die bereits in der 8. Klasse in den knappesten Röcken rumlaufen und die so aufgedonnert sind(Dresscode interessiert hier echt niemanden), ich dachte ja immer in Deutschland wäre das schlimm, aber falsch gedacht. Zum anderen gibt es hier jede Menge Girls und Boys die in den schlimmsten Gammelklamotten aufkreuzen (teils sogar in Schlafanzugshosen), dann gäbe es da noch die Freaks und Punks. Und damit meine ich wirklich PUNKS! Außerdem gäbe es noch die „Frauen-Checker“ und halt die na ja wie soll ich sagen, „Normalen Leute“(davon aber nicht all zu viele.
Zum Ablauf des Tages:
Habe erst einmal meinen Locker bekommen und sonstige Informationen. Danach fing also der richtige Unterreicht an. Mathe suckt jetzt schon gewaltig! Meine Lehrerin ist nervig, spricht in einem so leisen Ton dass man kaum was versteht und den Stoff den die machen, haben wir schon in der 9./10. durchgenommen. French dagegen war sehr cool!! Die Lehrerin hat einen genialen Humor und das Fach selbst ist erstaunlicherweise sehr anspruchsvoll. Art dagegen ist stinklangweilig und English ebenfalls wieder anstrengend, fast zu schwer da insgesamt nur 2 Deutsche im Kurs sind und der Rest Kanadier. Ich werde demnächst noch mal mit meinem Advisor reden und vermutlich meinen Stundenplan umändern. Denn French und English zusammen ist so hart und würde mir meine Zeit hier etwas vermiesen. Mathe und Art dagegen ist so öde, dass es nichts bringt wenn ich diese Kurse belege.
Allgemein gefällt mir die Schule aber sehr gut und ich habe heute schon 2 Kanadierinnen kennengelernt. Eine zeigt mir demnächst wo und wann der Dance club bzw die Try outs stattfinden und die andere ist selber neu in der Stadt und kennt somit niemanden. Also haben Anne und ich sie einfach mal angequatscht und Lunch time zusammen verbracht. Ich bin echt froh, dass hier schon Anschluss habe. Während der langen Break time sitzen die meisten nicht in der Cafeteria, sondern hängen irgendwo in den Fluren rum oder relaxen draußen auf der Wiese.
So gleich werde ich erst einmal den Berg an Hausaufgaben erledigen. Morgen wartet ein langer Tag auf mich, da ich nach der Schule noch mal ein Homestay Meeting mit meiner Koordinatorin habe.

Liebe Grüße, eure Juli
22.10.06 07:05


Neues aus Canada

Hi ihr Lieben!

Es ist zwar noch nicht allzu viel Zeit, seit meiner letzten Rundmail vergangen aber ich schon wieder genug zu erzählen was ich in der, restlichen ersten/bzw zweiten Woche so gemacht habe.
Letzte Woche freitag war ich mit meinem Gastvater bei einem RICHTIGEN Eishockey-Spiel. Und ich sage „richtig“, da man dieses (so Leid es mir tut) absolut nicht mit dem KEV vergleichen kann. Die Spieler hier haben eine so gigantische Power und Bodychecks bzw Prügeleien gibt es alle 5 Minuten.

Samstag war ich dann mit meiner Gastmummy und Anne in Victoria (nach Vancouver die größte Stadt in B.C.). Ihr könnt euch einfach nicht vorstellen wie traumhaft das ist. Doch nicht nur die Einkaufsstraßen sind einfach wunderschön, auch der Hafen ist der Wahnsinn. Anne und ich haben also 4 Stunden Dauer-Shopping betrieben, während meine Gastmum mit ihrer (sehr sehr lieben) Schwester in einen der vielen Cafes die Zeit verbracht hat.
An diesem Tag habe ich selbstverständlich einen Besuch bei Starbucks und bei Tim Hortons (die kanadische Antwort auf Starbucks, mit vieeeelen leckeren Donats, Muffins etc.) gemacht. Sonntag hatte ich erst einen Barbecue mit meinen Gasteltern und anschließend bin ich mit Anne, Trudy und einem Freund der Familie auf Sailing trip gefahren. Das Wetter hat bestens mitgespielt, sodass Anne und ich uns (nachdem wir die Regeln und Techniken des Segelns auf Engl. gelernt hatten) auf dem Deck bräunen lassen. Konnten viele Seals sehen und hatten so eine klare Sicht, sodass man sogar die Grundrisse Vancouvers erkennen konnte. Anschließend gabs auf einer kleinen Insel vor Vancouver island Dinner.
Dienstag hatte ich Assembly in der Schule und dort erstmals den echten wahren „School-Spirit“ kennen gelernt.
In der Schule lerne ich von Tag zu Tag mehr Leute kennen (sogar Kanadier;-) ).
Mathe habe ich übrigens endlich getauscht und stattdessen Desktop Publishing gewählt. Dort erstellen wir das Yearbook (das jeder Schüler ende des Schuljahres für ganze 40$ kaufen kann, und das hier sowas wie das Highlight des Jahres ist). Dort designen wir das Layout, machen von sämtlichen Klassen, Sportveranstaltungen etc Fotos und arbeiten hauptsächlich am PC. Das ist nicht nur mein absolutes Lieblingsfach, man lernt auch sehr schnell Leute kennen und ist bei jeder Veranstaltung der Schule dabei.

Außerdem habe ich meinen Advisor Mr Dhillon so lange genervt, sodass ich als 31. in den Photography Kurs durfte (normalerweise sind in jedem nur 30 Leute!). Aber Kunst war nicht mehr auszuhalten!
So hab ich jetzt folgenden Stundenplan:
English 11
French Immersion 11
Photography 11
Yearbook 11

Wie ihr ja wisst, hat man hier jedes Fach, jeden Tag und eine Stunde entspricht 1 ½ Zeitstunden, woran man sich erstaunlicherweise schnell gewöhnt. Zwischendurch gibt’s einen ¾ stündigen Lunchbreak, in dem ich entweder zu Subway gehe oder mit den anderen an der Schule bleibe und mich schön in die Sonne setze (die sich allerdings schlagartig verabschiedet hat, und der Herbst vor der Tür steht).
In English+ French muss ich ganz schön reinhauen, um mitzukommen und es stehen sogar schon 2 Tests an.
Donnerstag wurden Schulphotos gemacht und unser Ausflug mit den anderen Austauschschülern wurde (wegen des Wetters) auf nächste Woche verschoben.
Freitag war ich mit über 30 Leuten beim Eishockey! (Neue Fotos gibt’s unter: http://www.pixum.de/members/juliacr) Heute ging es mit ein paar Freunden nach Downtwon zum chillen und abends hatte ich TV+Gammel Abend mit Ann. Ich werde hier zu einer richtigen Kanadierin, die nämlich auch nicht viel mehr tun als rumgammeln und sich in ein Coffee Shop setzen. Morgen wartet ein Berg an Hausaufgaben auf mich.
Ich habe mal wieder genug zu tun, dass ich gar nicht merke wie schnell auch meine 3.Woche in Kanada vorbeigeht. Andererseits bin ich froh so viel zu erleben und nicht so viel an zu Hause denke, wobei ich mir schon oft wünsche euch bei mir zu haben um euch meine Schule, mein neues zu Hause und meine ganzen Freunde hier zu zeigen.

Ganz liebe Grüße aus dem wunderschönen Canada!
Bye bye, eure Juli
22.10.06 07:05


1.Monat

Hi ihr Lieben!

Nun ist es mal wieder soweit: Eine dieser unpersönlichen und endloslangen Rundmails steht an.Smile Es freut mich sehr, euch erzählen zu können, dass es mir immer noch bestens geht und ich DEN Traum vom Auslands(halb-)jahr erlebe.

Es ist nun schon fast genau einen Monat her, dass ich mich von euch allen verabschieden musste. Ein Monat, in dem ich so viel auf einmal erlebt habe, dass ich gar nicht gemerkt habe wie schnell die Tage an mir vorbei geflogen sind.

Inzwischen ist der Alltag etwas eingekehrt aber trotzdem kann ich euch versichern, dass es alles andere als langweilig wird.

Letzten Freitag war ich auf einem Field Trip, mit allen Austauschschülern des Ortes(zum größten Teil aus Deutschland, teils aus Brasilien und asiatischen Ländern). Sind alle zusammen nach Parksville an den Strand gefahren (einem Nachbarort von Nanaimo), haben dort Barbecue veranstaltet (Lieblingsbeschäftigung vieler Kanadier), am Strand gesessen und die Sonne genossen. Leider hatten wir nicht genug Zeit, alle Neuigkeiten auszutauschen, sodass wir beschlossen haben uns mit den anderen Deutschen der verschiedenen Schulen am Strand in Nanaimo zu treffen. Danach bin ich noch mit Trudy, 2 ihrer Freundinnen und eine meiner Freundinnen essen gegangen.

Samstag hieß es den ganzen Tag lang: Hausaufgaben!! 3 Aufsätze (2mal French, 1mal English) à 2 Seiten sind alles andere als schön. Zusätzlich durfte ich für 2 Tests lernen (von denen ich den einen komplett in den Sand gesetzt hab) und ein Kurzreferat in Französisch vorbereiten. Ich kann euch versichern, dass Schule alles andere als einfach ist und ich euch in nem halben Jahr in Englisch und Französisch wegputzen werde! Wink
Was mein Englisch betrifft stelle ich echte Verbesserungen fest!! Ich ringe nicht mehr ständig nach Vokabeln und meine Aussprache klingt nicht mehr ganz so furchtbar.
Na ja zurück zu meinem Wochenende, abends war ich mit deutschen du kanadischen Freunden zum Bowling.

Sonntag war ich mit Kanadiern und Deutschen schwimmen und Montag stand dann die große Tour Richtung Festland an. Schon morgens früh auf der Fähre, war ich mal wieder hin und weg von der Landschaft. Keine Bilder und Worte können beschreiben wie traumhaft die Gegend ist. Hab erstmal auf der Robson Street (ähnlich wie die Kö) Papis Kreditkarte zum Glühen gebracht (*scherz*), mir einen ersten Eindruck der Stadt verschafft und vor lauter Staunen den Mund kaum zu bekommen. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie schön das ist, endlich wieder in eine Großstadt zu kommen. Nach einer Shoppingtour haben wir erst einmal Sightseeing betrieben. Vancouver ist die wohl schönste Stadt in Canada, in Nordamerika, wenn nicht sogar in der ganzen Welt! Gut ich hab zwar noch nicht soooo viele Städte gesehen aber, eine Großstadt die so vielseitig ist kann es nicht oft geben. Berge, das Meer, der Hafen, die ganzen Parks überall umschließen die riesigen sehr modernen Hochhäuser und die Altstadt. Ich habe mich jetzt schon total in diese Stadt verliebt und freue mich riesig auf Thanksgiving wenn ich wieder hinfahre!! Gegen Ende des Tages wurde es etwas stressig. Zwar waren meine Füße nach 8 Stunden auf den Beinen total kaputt aber ich hätte noch eine Ewigkeit durch den Stanley Park oder die vielen tollen Läden schlendern können. In letzter Minute haben wir die Fähre nach Vancouver Island erwischt und sind dort in den Sonnenuntergang Hineingefahren. That was sooo romantic!Smile Ich könnte jetzt stundenlang weiterschwärmen aber am besten höre ich mal auf!Smile Vancouver ist voll mit Touristen und man hat jedes Mal ein „Wow“ Erlebnis wenn man Deutschen begegnet. Man gerät sofort ins Gespräch und es werden die Erlebnisse in Kanada ausgetauscht. Im Schwimmbad hat uns ein Mann, der vor 50 Jahren ausgewandert ist gefragt, was wir denn von den Nazis halten!:-/ Dabei wissen die meisten Kanadier echt viel über die deutsche Geschichte und ein Kanadier auf meine Schule, rennt täglich mit Deutschland Flagge durch die Gegend und zeigt stolz seine Deutsch Kenntnisse(die wir ihm beigebracht haben, könnt euch ja denken was das für Wörter sind;-) ).
Ich gehe jetzt 2 mal die Woche tanzen und bin drauf und dran dort auch liebe Leute kennen zu lernen. Es ist nicht einfach Anschluss zu finden aber so langsam findet man erste Freunde, und teilweise bilden sich die ersten Paare (nein, ich bin und bleibe Single;-) ).

Gleich geht’s mit einer Freundin zu Tim Hortons, denn ich habe ausnahmsweise mal nicht so viele Hausaufgaben auf.

Ihr fehlt mir sehr und ich hab euch ganz ganz doll lieb!!
Eure Juli aus dem schönen Canada

P.S.: Bilder vom Trip sind online, und Pics von Vancouver folgen später:
http://www.pixum.de/members/juliacr
22.10.06 07:06


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung